Bauchdeckenstraffung | Abdominoplastik

Ein schöner, straffer Bauch ist wünschenswert, doch Gewichtsschwankungen und Schwangerschaften können das Bindegewebe übermäßig belasten. Nach einer Gewichtsabnahme zeigt sich das Ergebnis im Bauchbereich oft nicht von seiner gewünschten Seite. Dort, wo sich eine straffe Taille befinden sollte, ist der Umfang zwar geringer, aber schlabbriges Gewebe an Ort und Stelle. Hier zeigt sich vor allem, dass sich die ausgedehnte Haut nicht mehr zurückbildet. Chirurgisch kann dieses Problem unkompliziert mit einer Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) behoben werden.

Das primäre Ziel ist es, den Bauch an ein harmonisches Gesamtbild des Körpers anzupassen. Prinzipiell dient der Eingriff einer Reduzierung von überschüssigem Hautgewebe, dennoch kann dieser zusätzlich mit einer Fettabsaugung kombiniert werden.

Informieren Sie sich in einem unverbindlichen Beratungsgespräch bei Dr. Thomas Aigner über Ihre diesbezüglichen Möglichkeiten.

Jetzt Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren!

  +43 664 226 49 29

ordination@dr-aigner.com

So funktioniert die Bauchdeckenstraffung

Um den Bauch in die gewünschte, straffe Form zu bringen, wird überschüssiges Hautareal gemeinsam mit dem darunterliegenden Fettgewebe entfernt. Dafür wird im ersten Schritt der Bauchlappen mithilfe eines querverlaufenden, wellenförmigen Schnittes knapp oberhalb der Schamgrenze gelöst. Die Narbe verläuft danach dezent im unteren Bereich der Bikinizone und wird im Alltag vom Slip verdeckt. Nach Entfernung des überschüssigen Gewebes wird der Bauchlappen neu positioniert und an den Rändern präzise vernäht. Ein weiterer Schnitt ist im Bereich des Bauchnabels notwendig, um diesen im Anschluss an die optisch richtige Position versetzen zu können.

Im Zuge der Operation kann bei erschlaffter Bauchmuskulatur (Rektusdiastase) zeitgleich eine Straffung durchgeführt werden.

Vor der Bauchdeckenstraffung

  • Operative Eingriffe werden bei Dr. Thomas Aigner immer in einem sterilen Operationssaal durchgeführt. Die Patientin findet sich dafür ca. 2 Stunden vor der Operation nüchtern (d.h. man darf ab Mitternacht nichts essen und trinken) zur Vorbereitung und medizinischen Freigabe ein. Vor Ort wird der Eingriff noch einmal in Ruhe besprochen und die Anzeichnungen dafür vorgenommen.
  • Im Vorfeld der Bachdeckenstraffung werden Haut- und Fettareale genau vermessen und angezeichnet. Eine Führung der Schnitte erfolgt so, dass eine möglichst unauffällige Narbenbildung gewährleistet wird.
  • Die Operation wird in der Regel in Allgemeinnarkose durchgeführt und es ist möglich, nach einer ausreichenden Ruhephase, wenn Sie sich gut fühlen, noch am gleichen Tag nach Hause entlassen zu werden.
  • Man sollte unbedingt Sorge tragen, dass man sich vom Krankenhaus abholen lässt. Es empfiehlt sich für 2-3 Tage nach der Operation körperliche Schonung einzuhalten.

Nach der Bauchdeckenstraffung

  • Unmittelbar nach der Bauchdeckenstraffung wird ein Mieder angezogen, welches für den Zeitraum von 7-8 Wochen getragen werden muss.
  • Da das verwendete Nahtmaterial selbstauflösend ist, kann auf das Nähte ziehen verzichtet werden.
  • Ein Einstieg in den Beruf bei leichter Tätigkeit (z.B. Büro) ist in der Regel nach 10-14 Tagen wieder möglich.
  • Auf Sport muss 2-3 Wochen verzichtet werden.

Ein sicheres Gefühl

Alle Patientinnen werden vor einer Operation persönlich und umfassend über die möglichen Risiken aufgeklärt. Als zusätzliches Sicherheitsservice bietet Dr. Thomas Aigner allen seinen Patientinnen eine 24-stündige Erreichbarkeit nach der Operation an.

Jetzt Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren!

  +43 664 226 49 29

ordination@dr-aigner.com